Wettbewerb zur digitalen Schule

Zweibrücken, im November 2014 bis Januar 2015

Was haben die Ministerpräsident Malu Dreyer, Bischof Wiesemann, Bildungsministerin Reiß, 25 Eltern, Radiomoderator Christian Job, Comedian Osman Citir, Professor Handke (Münster), Juniorprofessorin Rohs (Kaiserslautern) gemeinsam?

Sie alle haben ihren Traumberuf gefunden und unterstützen die Schülerinnen und Schüler der Mannlich Realschule plus bei ihrem Weg der Berufsorientierung!

In der Mannlich-Realschule plus Zweibrücken gehen 20 Schülerinnen und Schu ler neue Wege im Unterricht mit Tablets. Mit dem Projekt "Berufsorientierung 2.0 Eine digitale Lerntheke" nimmt die Wahlpflichtfachklasse 8 Informatische Bildung unter Leitung von Konrektor Marc Sadowski am bundesweiten Programm IDEEN BEWEGEN | Der Wettbewerb zur digitalen Schule teil.

Mithilfe der Tablets und einer Internetverbindung recherchieren die Schu lerinnen und Schu ler Informationen, entwickeln Ideen, fertigen Zeichnungen an, machen Fotos oder Sprachaufnahmen und arbeiten mit Webprogrammen. Am Ende des Projektes soll jede Schu lerin und jeder Schu ler individuell und interaktiv die ersten Schritte der Berufsorientierung gegangen und seinem persönlichen Traumberuf ein paar Schritte näher sein.
Damit dies gelingt haben die Schüler folgende Unterrichtsmethoden mit dem Tablet bearbeitet:

1. Selbst- und Fremdeinschätzung:
Die Schüler erstellen mithilfe des Browserprogrammes realfeedback einen Fragebogen zur Selbst und Fremdeinschätzung. Durch eine zugeordnete Zahlenkombination können andere Schüler zu der Onlinebefragung eingeladen werden. Am Ende der Befragung wird das Ergebnis in einem Balkendiagramm angezeigt und kann durch den Vergleich mit der Selbsteinschätzung ausgewertet werden.

2. Zeitplan Berufswahl:
Die SuS erstellen mithilfe des Browserprogrammes timeglider eine individuelle Berufswahlzeitleiste. In dieser Zeitleiste, sind wichtige Eckpunkte der Berufswahlorientierung eingetragen, teilweise durch Erläuterungen, Hinweise, Routenplaner, Informationslinks und Videos ergänzt. Die betreffenden Eltern eines jeweiligen Schülers haben auch Zugriff auf die Zeitleiste und können den Prozess somit transparent begleiten.

3. Interaktive Pinnwand Berufsorientierung:
Die Klasse hat mit dem Onlineprogramm padlet eine interaktive Pinnwand zur Berufsorientierung gestaltet. Hier posten die Schüler Antworten, Meinungen, Informationen, Beiträge oder Videos zu einer wöchentlichen neuen Frage der Berufsorientierung.
http://de.padlet.com/marc_sadowski/zsonvgk19ar2

4. Karteikartenset:
Die SuS haben mit Quizlet, ein webbasierendes Karteilernprogramm, ein Karteikartenset zur Vorbereitung auf einen Einstellungstest erstellt. Die einzelnen Karten wurden arbeitsteilig erstellt und zu einem Kartenset zusammengefügt.
http://quizlet.com/61890939/einstellungstest-allgemeinwissen-flash-cards/

5. Praktikumsplatz suchen und finden:
Auf einer interaktiven Karte im Internet können 50 Praktikumsplätze der vergangenen Jahre eingesehen werden, die entsprechenden Kontaktdaten sind direkt abrufbar. Jedes Berufsfeld hat seine eigene Farbe. Zum Beispiel sind alle Praktikumsplätze in den gesundheitlichen Berufen weiß markiert.
http://www.mapfab.com/map/LYo/Praktikumsplatz-Suchen-und-finden

6. Flyer mit QR Code ( BIZ Vorbereitung, Checklisten, Musterlebenslauf, Musterbrief, Socialbookmarking)

Das Herzstück des Projekts ist eine Videodatenbank mit Berufen. Hier haben die Schülerinnen und Schüler Nachbarn, Bekannte, Trainer und bekannte Persönlichkeiten gefragt: "Wie wird man eigentlich...". Die Videointerviews sind auf einer schulinternen Datenbank abrufbar und stellen Berufe ausführlich und direkt da. In diesem Zusammenhang wurde die Klasse auch von der Ministerpräsidentin, der Bildungsministerin und der UNI Kaiserslautern eingeladen. Weiterhin wurden zahlreiche Videos uns zugesendet, unter anderem von Bischof Wiesemann, Professor Handke ( http://youtu.be/-cnoZAYI0nI ) und Comedian Osman Citir. Insgesamt 35 Personen haben bisher ihren Beruf persönlich dargestellt.

Das Projekt soll anschließend zur Wiederholung und Systematisierung des Unterrichtsstoffes sowie zur Ergänzung des persönlichen Weges der Berufsorientierung weiter genutzt werden. Kommende Schülerinnen und Schüler werden an dem Projekt weiterarbeiten und die Videodatenbank und die Praktikumskarte noch vergrößern. An die Stelle von langweiligem Pauken tritt das fast spielende bearbeiten dieses wichtigen Themas.

Verwirklicht wird das Unterrichtsprojekt mit dem digitalen Klassenzimmer Tablet-Computer fu r Schu lerinnen, Schu ler und Lehrer, einen Großbildschirm und weiteres Equipment das vom Ausrichter des Wettbewerbs, der Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN, gefo rdert von Samsung, zur Verfu gung gestellt wird. Bundesweit haben sich seit rund 400 Schulen bei dem Wettbewerb beworben; Die interessantesten 40 Projekte werden nun bis Mitte Januar 2015 verwirklicht. Die Mannlich-Realschule plus ist die einzige Schule aus Südwestdeutschland (RLP, Saarland) die für den Wettbewerb angenommen wurden. Der bundesweite Schulwettbewerb IDEEN BEWEGEN sta rkt den sicheren Umgang und das eigenverantwortliche Lernen mit Neuen Medien. Er unterstu tzt Lehrkra fte, den Unterricht auf die digitale Zukunft auszurichten. Teilnehmen ko nnen Klassen und Projektgruppen der Jahrgangsstufen 7 bis 11 an weiterfu hrenden Schulen. Sie setzen im Rahmen des Wettbewerbs Unterrichtsprojekte im digitalen Klassenzimmer mit der Samsung School Solution Tablet-PCs, interaktivem 65-Zoll-Display, Drucker, Internetzugang und Zubeho r um.
Das Unterrichtsprojekt der Mannlich-Realschule plus Zweibrücken dauert insgesamt acht Wochen und endete am 09.01.2015. Die besten Projekte des Wettbewerbs IDEEN BEWEGEN werden pra miert. Mit etwas Glu ck kann die Schule eine Komplettausstattung der Samsung School Solution, sozusagen ein vollsta ndiges digitales Klassenzimmer, im Wert von rund 20.000 Euro gewinnen.

Weitere Informationen dazu unter www.i-dbnd.de.