MRZ-Akademie

Bericht Workshop Deutsch am 26./27.9.18

Menschen lieben gute Geschichten. Dies ist eine Feststellung, der man eigentlich nur zustimmen kann. Selbst jene, die vordergründig höchst ungern ein Buch in die Hand nehmen und das Lesen langweilig finden, lassen sich zumindest Vieles erzählen oder schauen einen spannenden Film. Ob im gemütlichen Bett, am knisternden Kaminfeuer, auf der Couch oder im Kinosessel: Menschen lassen sich durch Geschichten unterhalten und verzaubern, ganz nach Geschmack.

Für gute Geschichten bedarf es Menschen mit ausgeprägter Fantasie und sprachlichem Gespür: Autoren. Deren Ideen werden im modernen Zeitalter mehr denn je gebraucht, denn der Hunger nach guten Geschichten ist so groß wie nie. Die Fachschaft Deutsch hatte in diesem Jahr Gelegenheit, einen renommierten Autor in Zusammenarbeit mit dem Literaturbüro e.V. und mit finanzieller Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz einzuladen, um einer ausgewählten Gruppe von Schülerinnen und Schülern über die MRZ Plus-Akademie kreatives Schreiben näherzubringen. Jens Schumacher ist ein bekannter Autor, dessen Werke zu vielen Genres in zahlreichen Sprachen erschienen sind. Er entwirft auch Spielbücher, Kartenspiele oder Black-Stories, die sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit erfreuen.

Anders als es sich der Laie wahrscheinlich vorstellt, ist zum Schreiben von Geschichten Vieles notwendig, dazu gehören nicht nur gute Ideen, sondern auch intensives Recherchieren und eine gute Grobplanung zum Erzählaufbau. Im Fokus stand das Genre Horrorliteratur. Am ersten Tag waren die Schülerinnen und Schüler zunächst damit beschäftigt, sich zu überlegen, welche Dinge Angst einflößen können und in welchen Formen diese spürbar sein kann. Danach überlegte man sich, wie man Neugier beim Leser erzeugt und welchen Grobaufbau man einer Geschichte mit Hilfe eines Zeitstrahls gibt. Am zweiten Tag knüpften die Jungautoren an ihre Überlegungen des Vortags an und gossen die frisch entstandenen Ideen in erste Texte, dies vor allem in Einzelarbeit. Herr Schumacher stand den Geschichtsschmieden dabei zur Seite und gab ihnen immer wieder Fingerzeige und Richtungstipps für ihre Erzählwege. Im letzten Punkt des Workshops befassten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Spiel „Black-Stories“, bei dem ungewöhnliche, wirklich geschehene Todesfälle zu einem kreativen Ratespiel umgesponnen werden. Herr Schumacher war bei dem Entwurf dieser Geschichten beteiligt und lieferte zahlreiche Hintergrundinformationen zu den einzelnen Fällen. Die Schülerinnen und Schüler wurden in der Schreibwerkstatt vom Förderverein der Mannlich-Realschule Plus verköstigt, damit der kreative Schreibprozess stets im Fluss bleiben konnte. Nach diesem gelungenen Projekt hofft die Fachschaft Deutsch, Herrn Schumacher für zukünftige Projekte erneut zu gewinnen.

Gunnar Poersch

Besuch der Highschool in Kaiserslautern/Vogelweh am 01.02.2019

Besuch der Kaiserslautern High School (KHS)

Im Rahmen unserer MZR+ -Akademie fuhren am 01.02.2019 Frau Dr. Neuenschwander, Frau Sander sowie Frau Müller-Kiefer und Herr Meier mit 16 ausgewählten Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klassen, welche im Fach Englisch besondere Leistungen gezeigt hatten, zur KHS (KL Vogelweh).

Nachdem es trotz vorheriger Registrierung bereits Wochen zuvor am Gate einige Unklarheiten seitens der Wachleute gegeben hatte, konnten wir mit Hilfe der Schulpsychologin, Frau Kirstin Hage, dann doch noch auf das Militärgelände.

Zunächst gab es einen allgemeinen Rundgang durch das erst 2018 fertiggestellte Gebäude, welches nach neuesten lernpsychologischen Gesichtspunkten architektonisch recht offen gebaut und optisch sehr ansprechend und einladend gestaltet ist, zum Beispiel durch die „green walls“, mit Pflanzen bewachsene Wände. Ca. 800 Schülerinnen und Schüler besuchen die Schule, an welcher rund 65 Lehrkräfte unterrichten. Frau Hage, welche den Besuch gemeinsam mit Frau Dr. Neuenschwander organisiert hatte, stellte uns vielen Lehrkräften, Sport Coaches und natürlich auch dem Rektor, Dr. Smith, vor. Den einen beeindruckte dabei mehr die große Bühne im Zentrum des Gebäudes, den anderen eher die Freundlichkeit des Personals, den nächsten der „laundry room“ (Waschraum) gleich neben dem Fitnessraum, wo die Schülerinnen und Schüler nach dem schweißtreibenden Gerätetraining gleich ihre Sportsachen waschen können. Zudem trafen wir die „school counselor“, welche den Schülerinnen und Schülern dabei helfen, ihre Stundenpläne zusammenzustellen und sie im Hinblick auf die Zeit nach der High School beraten.

Nach dem Rundgang klingelte es zum ersten Stundenwechsel (eine Stundeneinheit umfasst 80 Minuten). Nun trafen unsere Schülerinnen und Schüler ihre amerikanischen „Buddies“, mit welchen sie die nächsten Stunden gemeinsam am Unterricht teilnahmen. Auch die Lehrkräfte durften sich Unterricht ansehen, wobei jeder sich etwas anderes aussuchte und ganz eigene Eindrücke mit nach Hause nahm.

Zur „lunch break“ traf man sich wieder im großen Innenbereich, probierte das amerikanische Essen nach Wahl und tauschte in entspannter Atmosphäre Erfahrungen aus. Danach ging es noch in eine weitere Unterrichtseinheit, bevor wir uns abschließend beim „ice cream social“, gespendet von Frau Hage, im Innenraum nochmals trafen und noch ein Gruppenfoto machten. Dann war es auch schon 14.00 Uhr und wir bedankten uns nochmals beim Rektor Dr. Smith für die Gastfreundschaft seiner Mitarbeiter und luden zum Gegenbesuch ein.

Die Fahrt nach Hause war geprägt von begeisterten Berichten und die fröhlichen Gesichter bei der Rückkehr an der MRZ+ zeigten uns, wie wichtig solche Exkursionen und kulturellen Blicke über den Tellerrand sind. Alle Schülerinnen und Schüler haben sich vorbildlich verhalten und hoffen, ihre „Buddies“ bald bei uns in ZW begrüßen zu dürfen.

An alle beteiligten Lehrkräfte (auch diejenigen, die nicht mitfuhren, aber den Besuch thematisch im Unterricht vor- und nachbereitet haben) ein großes Dankeschön für ihr zusätzliches Engagement!

It was a great experience and well worth the extra long school day!

Dr. B. Neuenschwander

Mehr Informationen zur KHS unter: https://dodea.edu (àKaiserslautern HS). Hier ist besonders die Liste der AGs („student clubs“) recht beeindruckend.