WPF Klasse 6

Sehr geehrte Eltern,

seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 werden die 2. Fremdsprache bzw. die Wahlpflichtfächer bereits ab der Klassenstufe 6 unterrichtet.

Aus der folgenden Übersicht können Sie die bestehenden Wahlmöglichkeiten entnehmen.

Die Schülerinnen und Schüler, die in Klassenstufe 5 mit Englisch begonnen haben, können zwischen der 2. Fremdsprache mit vier Wochenstunden oder dem Orientierungsangebot der Wahlpflichtfächer mit insgesamt ebenfalls vier Wochenstunden wählen.

Als 2. Fremdsprache werden angeboten:

Französisch

Latein

Das Orientierungsangebot der Wahlpflichtfächer umfasst:

Hauswirtschaft und Sozialwesen

Technik und Naturwissenschaft

Wirtschaft und Verwaltung

Informatische Bildung

Es werden pro Halbjahr je 2 Wahlpflichtfächer unterrichtet. Die Leistungen werden zu einer Gesamtnote zusammengefasst. Diese Gesamtnote ist dann versetzungswirksam und kann zum Ausgleich für jedes andere Fach herangezogen und selbst durch jedes Fach ausgeglichen werden. Damit erfahren die Wahlpflichtfächer eine besondere Anerkennung.

Wer in Klassenstufe 5 mit Französisch begonnen hat, erhält ab Klasse 6 Englisch als 2. Fremdsprache. Eine Wahlmöglichkeit besteht hier nicht.

Hilfreiche Tipps zur Wahl:

Schülerinnen und Schüler, die bereits in der Klassenstufe 5 Schwierigkeiten in Deutsch, Mathematik und insbesondere Englisch haben, sollten keine 2. Fremd-sprache wählen, sondern sich für das Orientierungsangebot der Wahlpflichtfächer entscheiden.

Sollte sich im Laufe der Klassenstufe 6 herausstellen, dass die 2. Fremdsprache für Ihr Kind nicht die richtige Wahl war, kann es mit dem Eintritt in die Klassenstufe 7 der Realschule plus die 2. Fremdsprache abwählen und sich für ein Angebot aus dem Wahlpflichtfachbereich neu entscheiden. In Ausnahmefällen ist auch ein Wechsel im Halbjahr 6 möglich.

Sollten Sie für Ihr Kind das Orientierungsangebot der Wahlpflichtfächer wählen und sich nach Klassenstufe 6 für den Besuch des Gymnasiums entscheiden, muss Ihr Kind die 2. Fremdsprache selbstständig nachlernen. Nach unserer Erfahrung ist dies kaum zu leisten.

Wenn sich Ihr Kind zum jetzigen Zeitpunkt nicht für eine 2. Fremdsprache entscheidet, ist nach einem erfolgreichen Besuch der Realschule plus nach Klasse 10 ein Übertritt in die Oberstufe des Gymnasiums möglich. Die 2. Fremdsprache beginnt für diese Schülerinnen und Schüler verpflichtend in Klassenstufe 11 neu.

Die in Klassenstufe 6 gewählte Fremdsprache muss beim Übertritt in die Klassenstufe 7 des Gymnasiums beibehalten werden.

Wir empfehlen Ihnen, vor der Entscheidung die von der Schule angebotene Informationsveranstaltung zu besuchen und das Beratungsangebot durch Klassenleitung, Schulleitung und Pädagogische Leitung wahrzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Meier (Leiter der GOSt, Leiter Mannlich-Realschule plus)
Kerstin Hein / Thorsten Körner (Kommissarische päd. Leitung der Mannlich-Realschule plus)
Werner Schuff (Oberstudiendirektor des Hofenfels-Gymnasiums)
Matthias Wolf (Pädagogischer Leiter des Hofenfels-Gymnasiums)

WPF Französisch

Französisch - 4 Wochenstunden

Französisch wird von ca. 170 Millionen Menschen in mehr als 30 Ländern als Erst- oder Zweitsprache gesprochen und ist - neben Englisch - in der Europäischen Union offizielle Amts- und Arbeitssprache und die Sprache unseres größten Nachbarn und wichtigsten Handelspartners in der Europäischen Union.

Viele interessante Studiengänge, berufliche Austauschprogramme und Praktika setzen französische Sprachkenntnisse voraus.

Ganz abgesehen davon, ist Frankreich ein vielfältiges und beliebtes Reiseland, bekannt durch die sprichwörtliche „französische Küche“, das „Savoir-vivre“, die Architektur, Mode und Musik.

Im Zuge des Ausbaus des Europäischen Binnenmarktes und der marktwirt-schaftlichen Orientierung des Ostens gewinnen Fremdsprachenkenntnisse im beruflichen und privaten Alltag an Bedeutung. Gerade die Nähe zu Frankreich legt Französisch als weitere Fremdsprache nahe.

Beim Übertritt in die Klassenstufe 7 des Gymnasiums ist eine 2. Fremdsprache Pflicht.

Voraussetzungen:

Interesse an Fremdsprachen

bisheriges erfolgreiches Arbeiten in Englisch

Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit

Bereitschaft, ständig zu üben und zu wiederholen

Bereitschaft, sich so oft wie möglich in der Fremdsprache zu äußern

WPF Latein

Latein - 4 Wochenstunden

Latein – keine gesprochene Sprache und doch wertvoll zur Kommunikation:

Latein ist „grammatisches Rückgrat“ und „Vokabelpool“ für die modernen Fremdsprachen und für Deutsch. Latein hilft, die eigene Muttersprache besser zu durchschauen, Fremdwörter und Fachbegriffe zu verstehen und Fremdsprachen leichter zu erlernen.

Das Lernen lernen“: Latein fördert allgemeine Schlüsselqualifikationen wie Genauigkeit, Konzentrationsfähigkeit, Entwickeln von Lösungs-strategien und sprachliche Kreativität.

Latein ist wertvolle „Fundgrube“ für viele stets aktuelle Fragen aus Geschichte, Mythologie, Philosophie, Literatur und Politik.

Wer Latein als 2. Fremdsprache wählt, hat Ende Kl. 10 das Latinum erworben, das als Studienvoraussetzung etlicher Studiengänge benötigt wird.

Das Erforschen der römischen Kultur ist spannende Zeitreise und bietet Erkenntnis der kulturellen Ursprünge unserer Gesellschaft („Zukunft braucht Herkunft“).

Moderner Unterricht in einer alten Sprache: Die in den modernen Fremdsprachen angewandten Methoden wie Gruppenarbeit, Stationenlernen, szenisches Spiel u.a. werden auch im Latein-Unterricht praktiziert.

Voraussetzungen:

Interesse an Fremdsprachen

Konzentrationsfähigkeit, Fähigkeit, „genauer hinzusehen“, grammatische Formen lernen, üben, wiederholen und analysieren

(Im Ausgleich dazu muss man Latein i.d. Regel nur aus dem Lateinischen ins Deutsche übersetzen)

Interesse an der römischen Kultur und Geschichte

WPF Orientierungsangebot (HuS, TuN, WuV, IB)

Orientierungsangebot Wahlpflichtfächer

für Schülerinnen und Schüler ohne zweite Fremdsprache

Um zu gewährleisten, dass Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 7 ein Wahlpflichtfach wählen, welches ihren individuellen Neigungen und Interessen entspricht, wird in der Klassenstufe 6 an allen Realschulen plus eine Orientierungsphase angeboten.

In dieser Orientierungsphase werden alle Schülerinnen und Schüler die Wahlpflichtfächer Hauswirtschaft und Sozialwesen, Technik und Natur-wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung sowie Informatische Bildung kennenlernen. Je zwei der Fächer werden deshalb in einem Schulhalbjahr unterrichtet werden.

Die Wahl des Orientierungsangebotes der Wahlpflichtfächer ist eine Vorentscheidung für die Wahl der Schullaufbahn ab Klasse 7. Mit den Wahlpflichtfächern entscheiden Sie sich für den weiteren Weg an der Realschule plus.

Wenn Sie in Klasse 5 gemerkt haben, dass sich Ihr Kind

mit der Fremdsprache schwer tut,

seine Stärken eher im praktisch- anschaulichen Bereich hat,

den Anforderungen des theoretisch- abstrakten Lernens des Gymnasiums nicht so gut gerecht wird,

dann ist der Weg über die Realschule plus der richtige Weg. Nach erfolg-reichem Abschluss der Klasse 10 der Realschule plus (Mittlere Reife) und entsprechenden Leistungen ist ein Übertritt in die Oberstufe des Gymnasiums ohne Aufnahmeprüfung möglich. Absolventinnen und Absolventen der Realschule werden am Hofenfels- Gymnasium bevorzugt aufgenommen. In jedem Jahr legen ehemalige Realschülerinnen und Realschüler mit gutem Erfolg ihr Abitur am Hofenfels- Gymnasium ab.

Orientierungsangebot Wahlpflichtfächer

für Schülerinnen und Schüler ohne 2. Fremdsprache

Hauswirtschaft und Sozialwesen

Das Wahlpflichtfach Hauswirtschaft und Sozialwesen fördert und pflegt insbesondere soziales Interesse und Engagement. Über den allgemein bildenden Auftrag hinaus bietet das Fach die Chance, Interesse für Dienstleistungsberufe in den Bereichen Erziehung, Gesundheit, Hauswirtschaft und Sozialwesen zu fördern.

Kompetenzen:

eigenverantwortliches und sozial verantwortliches Handeln

Einsatz persönlicher Ressourcen

Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils

Gestaltung einer Lebensführung, die zum sozialen Wohlergehen der Gemeinschaft/Familie beiträgt

Entwicklung von Strategien um Beruf und Leben in Einklang zu bringen

Inhalte:

Einsatzplanungen, Zeitplanungen, Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitssicherheit, Hygiene

Ernährung, Bewegung, Konsum, Freizeitgestaltung, Tagesrhythmus, sinnliche Erfahrungen

Organisation und Ausführung einfacher Arbeiten zur Versorgung oder Betreuung

Wertschätzung erbrachter Arbeitsergebnisse

Beachtung gemeinsamer Vereinbarungen

Respektieren unterschiedlicher Rituale des Alltags

Beschreibung von Formen des Zusammenlebens

Vorstellung von verschiedenen Formen bezahlter und unbezahlter Arbeit aus dem Umfeld

Konkretisierung:

Nahrungszubereitung, Hausreinigung, Textilpflege

Umweltschutz, persönliches Budget

Essgewohnheiten

verschiedene Lebensformen wie Partnerschaft, Klein-/Großfamilie, Patchworkfamilie, Wohngruppe

Berufstätigkeit im persönlichen Umfeld

Erwerbstätigkeit zur Sicherung des Lebensunterhaltes

Technik und Naturwissenschaft

Das Wahlpflichtfach Technik und Naturwissenschaft schafft eine sachliche Orientierung in den Bereichen des Stoff-, Energie- und Informationsumsatzes. Es führt in die fachspezifischen Methoden und Arbeitsformen ein und vermittelt Kenntnisse über Strukturen, Funktionen und Wirkungszusammenhänge in Systemen und Prozessen in der Natur und Technik. Das Fach fördert das Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit vorhandenen Ressourcen, Umwelt und Technik; es ist handlungsorientiert und fördert die Kreativität.

Kompetenzen:

Lösen von Problemstellungen auf der Grundlage technischer und naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung und Kommunikation

Analysieren von Systemen und Prozessen

Bewertung sozio-technischer Systeme und Prozesse

Inhalte:

gegebene Aufgabenstellungen bearbeiten und technisch umsetzen

Beachten von Kriterien im Fertigungsprozess

Experimentieren

sichere und fachgerechte Handhabung vorgegebener Werkzeuge, Maschinen und Geräten

Ausführen einfacher handwerklicher Techniken unter Anleitung

Beschreibung von Maßnahmen zur Unfallverhütung

Kenntnisse über Materialeigenschaften

Benennen von Werkstoffen, Werkzeugen, Materialien, Maschinen

Erstellen und Lesen von graphischen Darstellungen (Diagrammen)

Bewertung von Produkten unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten

Bewertung von Arbeitsergebnissen anhand festgelegter Kriterien

Konkretisierung:

Technologien zur Abfallbeseitigung, Nutzung erneuerbarer Energien, Abwassertechnik, Recycling

Baukonstruktion, Baustatik, Haustechnik, Heiztechnik

Wasserver- und Entsorgungssysteme, Abfallentsorgung, Produktionslebenszyklus

Fahrzeuge, Fahrzeugtechnik, Fahrzeugkonzeption, Verkehrsplanung, Wasserstraßen, Schleusentechnik

Steuerung, Regelung, Robotik, informationsverarbeitende Maschinen, Automatisierung

Arbeitstechniken, Arbeitsprozesse, Werkzeuge, Maschinen, Werkstoffe, Herstellungsverfahren, Schlüsseltechnologien, Basistechnologien

Wirtschaft und Verwaltung

Unser Leben ist geprägt von ökonomischen Gegebenheiten. Im Privatleben, im Beruf und in der Gesellschaft müssen wir fortlaufend Entscheidungen treffen. Nicht zuletzt die Einflüsse einer globalen Welt verlangen vom Einzelnen, sich immer wieder auf neue Herausforderungen einzustellen und angemessene Strategien zu entwickeln, um die berufliche Zukunft zu gestalten und die private Vorsorge den Erfordernissen anzupassen. Das Wahlpflichtfach Wirtschaft und Verwaltung stellt diese Erfordernisse in den Mittelpunkt und knüpft daran an.

Kompetenzen:

Treffen von bedürfnisgerechten und sozial verträglichen Entscheidungen in ökonomisch geprägten Lebenssituationen

Analysieren und Beurteilen von ökonomischen Strukturen, Prozessen und wirtschaftspolitischen Entscheidungen als Konsument, Erwerbstätiger und Wirtschaftsbürger

Bewertung und Gestaltung von ökonomischen Situationen

Inhalte:

Beschreiben und Hinterfragen von Konsumgewohnheiten

Vergleich von Produkten und Anbietern nach unterschiedlichen Kriterien

Identifikation von Einflüssen auf die eigene Entscheidung

Berücksichtigung von Faktoren, nach denen Anbieter die Preise ihrer Produkte kalkulieren

Informationen und Beratung für die eigene Konsum-, Sparentscheidung nutzen

Konkretisierung:

Bedürfnisse ermitteln

Kaufentscheidungen bewerten und treffen

Produkte entwickeln, produzieren, verkaufen, bewerben, kalkulieren

Werbung analysieren und entwerfen

Informatische Bildung

Die Anwendung von Informations- und Kommunikationstechniken ist eine Basiskompetenz in unserer Lebens- und Arbeitswelt. Alle Schülerinnen und Schüler müssen damit vertraut und in der Lage sein, die Möglichkeit der ständigen Wissensreorganisation zu nutzen. Ziel des Wahlpflichtfaches ist der sachgerechte, reflektierte und kritische Umgang mit diesen Techniken.

Kompetenzen:

Erschließen von Grundlagen, Strukturen, Anwendungen und Arbeitsweisen der Computernutzung

sachgerechte Nutzung des Internets

reflektierter und verantwortungsvoller Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien

Inhalte:

Beschreibung von Grundlagen des Aufbaus von Computern und deren Peripherie

Nutzung grundlegender Funktionen verschiedener Anwenderprogramme

Informationsbeschaffung über das Internet unter Anleitung

angemessenes Reagieren auf Risiken bei der Nutzung

Wahrung von Persönlichkeitsrechten

Beachten des Urheberrechts

Schützen von Daten

Konkretisierung:

Regeln für die Computernutzung

Funktionsweise des Computers

EVA-Prinzip

Textverarbeitungselemente (Kopieren, Markieren, Löschen, Formatieren, Einbettung von Grafiken)

Internet-Recherche, Browser, E-Mail

Jugendmedienschutz

Cybermobbing

Regeln für sicheres Surfen

Datenschutz und Datensicherheit

Hier können Sie die Infobroschüre herunterladen.