GOST-Akademie

Die GOSt-Akademie ist ein Angebot der Gemeinsamen Orientierungsstufe für leistungsstarke und besonders interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6.

Die GOSt-Akademie nimmt sich Themen verschiedener Fachbereiche an, die über den regulären Unterrichtsrahmen hinausgehen und sucht auch außerschulische Lernorte auf.

In die GOStT-Akademie werden Schülerinnen und Schüler eingeladen, die sich durch besondere schulische Leistungen oder durch besonderes Interesse in einem Fachgebiet ausgezeichnet haben. Teilnehmen können zwei bis drei Kinder pro Klasse der 6. Klassenstufe, die gezielt von den Fachlehrkräften eingeladen werden. Eine erfolgreiche Initiativbewerbung durch Schülerinnen bzw. Schüler selbst, macht eine Teilnahme auch möglich.

Es werden pro Schuljahr möglichst vier verschiedene Module angeboten in Form von Tages- oder Halbtagesveranstaltungen.

Modul 1:
Naturwissenschaften und Elektrotechnik
im Schülerlabor der Technischen Universität Kaiserslautern,

am 9.3.2017 von 7.30 bis 15.00 Uhr

Die Schüler/-innen werden einen Elektromotor bauen, Vorführungen in der Hochspannungshalle ansehen und an einer Campusführung mitmachen.

Link zum Schülerlabor der Uni Kaiserslautern

https://www.eit.uni-kl.de/hauck/web_H1/

Modul 2:
Sprache - Redewendungen und Namensentstehung

am 14.06.2017 von 7.40 bis 20.00 Uhr

weitere Module und Bilder folgen.

Bericht Modul Sprache 14.6.17

Redewendungen stellen einen festen und in der Zeit weit zurückreichenden Bestandteil der menschlichen Sprache dar. Außerdem sind sie ein Sprachschatz, der sich je nach kulturhistorischem Hintergrund völlig unterschiedlich entwickelt hat. Mit dem verstärkten Einsetzen des medialen Zeitalters geraten viele Redewendungen, gerade durch den Rückgang des Bücherlesens, leider immer mehr in Vergessenheit.

Bei dem Modul „Sprache“ im Rahmen der GOSt-Akademie sollten zwanzig Schüler der sechsten Klassenstufe sich kreativ mit Redewendungen auseinandersetzen. In Gruppen erhielten sie die Aufgabe, bestimmte Begriffe im Internet bezüglich Bedeutung und Herkunft zu recherchieren, diese szenisch mit Hilfe vieler Requisiten moderner darzustellen und schließlich mit Hilfe eines selbst gestalteten Plakats den anderen Gruppen zu präsentieren. Im zweiten Teil bearbeiteten sie verschiedene Stationen zum gleichen Thema, um ihre Kenntnisse zu vertiefen.

In der Mittagspause wurden die Kinder auch mit der tatkräftigen Unterstützung Frau Binkles und ihrer Hauswirtschaftsgruppe verköstigt, so dass niemand hungernd in die Nachmittagsveranstaltung aufbrechen musste.

Gegen 16.00 Uhr empfing uns Herr Dr. Schäfer und die Assistentin der Kinderuni Trier, um die Schüler/-innen in die Welt der Namensentstehung einzuführen. Hierbei erfuhren sie nicht nur geschichtlich Erstaunliches, sondern erhielten auch interessante Einblicke in die eigene Namensgebung. Als besonderes „Schmankerl“ erhielten die Kinder für ihre rege Beteiligung nicht nur einen Studentenausweis über die besuchte Vorlesung, sondern auch ein kleines Dankeschön mit universitätseigenen Schreibmaterialien und schicker Tragetasche. Mit dem hohen Engagement von Schülerinnen und Schülern, den Tutoren der Kinderuniversität Trier und der verantwortlichen Lehrkräfte Frau Müller, Frau Rittershofer und Herrn Poersch kann der Tag als voller Erfolg betrachtet werden.

Zwischen den Stühlen sitzen

Bis an die Zähne bewaffnet sein

Mit dem Kopf durch die Wand

Das Mäntelchen nach dem Wind hängen

Alle seine Pfeile verschossen haben

Gegen den Strom schwimmen

Das Geld in den Fluss werfen
(Das Geld zum Fenster herauswerfen)

Feuer unterm Hintern machen

Jeder hat sein Päckchen zu tragen

Auf glühenden Kohlen sitzen

Perlen vor die Säue werfen

Lammfromm sein

In der letzten Woche vor den Herbstferien, am 28. September 2017, machten sich 20 kunstinteressierte Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Kunstlehrerinnen Frau Binkle, Frau Fischer und Frau Müller-Kiefer auf den Weg nach Völklingen. Ziel war die „Urban Art“-Ausstellung in der Völklinger Hütte. Die rostige Industriearchitektur des ehemaligen Stahlwerks gab bei strahlendem Sonnenschein einen idealen Rahmen für die weltweit größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst.

Dort angekommen erwartete uns eine ganze Vielfalt unterschiedlicher Techniken und Projekte – von farbenfrohen Porträts, verfremdeten Werbeplakaten bis hin zu großformatigen Gemälden und Rauminstallationen.

In kleinen Gruppen konnten sich die Schülerinnen und Schüler nach einer kurzen Einführung selbstständig auf Entdeckungstour machen. Ein von den Kunstlehrerinnen konzipiertes Handout diente dabei mit Anregungen, Leitfragen und Informationen zu den Künstlern als Kompass durch die Ausstellung.

Wer verbirgt sich hinter dem Künstlernamen „Banksy“? Warum bekommt Mr Trump eine Banane in den Mund gestopft? Und was ist ein Stencil-Graffiti?

Über diese und viele andere Fragen kamen wir im Anschluss an die Rallye gemeinsam direkt vor den Bildern ins Gespräch.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause blieb noch genügend Zeit um eigene Ideen praktisch auszuprobieren – die Museumsleitung in Völklingen hatte uns hierzu einen geeigneten Raum zur Verfügung gestellt. Ein tolles Angebot, herzlichen Dank an Frau Borg!

So konnten die Schülerinnen und Schüler direkt vor Ort mit dem Zeichnen und Malen loslegen. Ausgehend vom Porträt des Künstlers David Walker, das wir in der Ausstellung kennen gelernt hatten, und den mitgebrachten Materialien wurde das eigene Porträt farbenfroh weiter gestaltet. Die ganze Gruppe arbeitete mit vielen Ideen und großer Motivation, so dass in kurzer Zeit bemerkenswerte Werke entstanden.

Am späten Nachmittag ging es mit der Bahn zurück nach Zweibrücken. Ein ereignisreicher und produktiver Tag ging zu Ende. – Und die entstandenen Werke werden bald in beiden Schulhäusern zu bewundern sein !

GOSt-Akademie am 22.01.2018 –
Die beliebten Lego-Bausteine treffen auf das Fach Natur und Technik

Ein Tag Legobauen in der Schule?! Dabei grundlegende physikalische Prinzipien kennenlernen und sich Grundkenntnisse beim Programmieren eines Roboters aneignen?!!

Diese Möglichkeit erhielten 15 Schülerinnen und Schüler der Gemeinsamen Orientierungsstufe am 23.01.2018 im Rahmen der GOSt-Akademie mit Lego Education und Lego Mindstorms.

Am Vormittag konstruierten die Schülerinnen und Schüler ein Messrad, mithilfe dessen verschiedene Strecken abgemessen wurden. Dazu musste zunächst selbstständig eine Messskala eingeteilt und aufgezeichnet werden. Hierbei entstanden viele kreative Lösungswege, um über die Anzahl der Radumdrehungen Strecken abzumessen.

Nach einem leckeren Mittagessen sollte das neu erworbene Wissen über das Fahren auf definierten Strecken auf einen Mindstormsroboter angewandt werden. Nach einer eindrucksvollen Vorstellung der Robotics-AG wurden die Grundlagen der Programmierung des Lego-Roboters Schritt für Schritt erläutert, um dann anschließend selbst umgesetzt zu werden.

Die Interessierten lernten, wie man über ausgewählte Befehle den eigenen Roboter an einer definierten Stelle zum Stehen kommen lässt und ihn in ein Zielfeld navigiert. Mit großem Engagement und hoher Motivation erhielten die Roboter individuelle Greifarme, mit denen ein Würfel und später eine Schleife ins Ziel befördert werden sollten.

Neben konzentriertem Tüfteln und Umbauen kam der Spaß nicht zu kurz: Unter großer Spannung wurden Programmierungen getestet und über so manches Robotermissgeschick laut gelacht.

Alles in Allem verbrachten alle einen lehrreichen und sehr kurzweiligen Tag. Als die Klingel zum Tagesabschluss ertönte, hätten viele gerne weitergearbeitet, um ihrem Roboter weitere Fähigkeiten zu verleihen.

Meriel Hill

GOSt-Akademie Musik 2018

GOSt-Akademie Mathematik am 24.06.2018 -
Mathematische Schnitzeljagd durch Zweibrücken

Am Mittwoch Morgen starteten 15 ausgewählte Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen der Mannlich-Realschule plus und des Hofenfels-Gymnasiums, um Zweibrücken einmal aus mathematischer Sicht genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der Weg führte uns beispielsweise zum Gebäude des ehemaligen Lokals "Besenbruch", das im Goldenen Schnitt gebaut wurde und deshalb gut proportioniert ist; daher wird es von vielen Menschen als "schön" empfunden. Einige unserer Schülerinnen und Schüler stellten erfreut fest, dass auch sie im Goldenen Schnitt gewachsen sind. :-)

Um Flächenberechnung ging es auf dem Herzogplatz, wo acht Steinpoller ein symmetrisches Achteck markieren. Aber wie berechnen, wenn man nur die Formel für Rechtecke kennt?
Unsere Teilnehmer waren sehr kreativ und haben es geschafft! Hut ab!
An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an die Arbeiter, die trotz des Aufbaus der WM-Arena noch Zeit fanden, unseren SchülerInnnen ein schier endloses Meterband zu organisieren und sie interessiert zu unterstützen!

Auf die Spuren Archimedes, ein griechischer Mathematiker der Antike, trafen wir auch und zwar auf dem neuen Wasserspielplatz, wo eine archimedische Schraube installiert wurde. Sie dient dazu durch Drehung Wasser den Berg hinauf zu befördern.

Die Fährte wurde häufig durch Zahlenrätsel und Codes abgesteckt, was hin und wieder zu rauchenden Köpfen führte, aber auch rote Backen vor Begeisterung waren zu entdecken!

Vielen Dank an die Kolleginnen, die sich diese vielfältige und spannende Tour ausgedacht haben!

Ellen Dilger