Wasserspender

Wasserspender an der Mannlich-Realschule plus Zweibrücken

Am Freitag, 29.04.2016, wurde an der Mannlich-Realschule plus in Zweibrücken ein nagelneuer großer Wasserspender offiziell übergeben. Im Rahmen einer Klassensprecherversammlung (KSV) wurde das Gerät den Klassensprecherinnen und Klassensprechern der Schule erklärt und übergeben.
Schulleiter Markus Meier begrüßte dazu neben den Schülerinnen und Schülern auch die Verbindungslehrkräfte Cornelia Müller und Peter Hoffmann, sowie den Hersteller des Gerätes, Herrn Frangert, den Leiter der Stadtwerke Zweibrücken, Herrn Brennemann und seinen Mitarbeiter Herrn Ringeisen und schließlich auch Herrn Manfred Schneider, der in seiner Funktion als erster Vorsitzender des Freundeskreises der MRZ+ maßgeblichen Anteil an der Umsetzung des Projektes hatte.
Die Idee der Anschaffung eines Wasserspenders wurde geboren, als die Firma Coca-Cola den Schulleiter ultimativ zwingen wollte, zusätzliche Produkte der Firma in die damals vorhandenen Getränkeautomaten aufzunehmen. Da Meier nicht für eine Erweiterung des Angebotes war und schon gar nicht ohne die Beteiligung der Gremien (Schulelternbeirat,...) zu einer überhasteten Entscheidung bereit war, befürwortete er die Abholung der Automaten.

Im Freundeskreis stellte er die Idee der Anschaffung eines Wasserspenders vor. Vorab hatte er sich informiert, welche Modelle es gibt und welche für seine Schule in Frage kämen. Der Freundeskreis fand die Idee gut und stellte entsprechend Geld zur Finanzierung in die Planung ein.
Dann bekam der Schulleiter von der ehemaligen verdienten Kollegin Frau Doris Lorenz-Bechmann, die nach wie vor die Entwicklung der Schule im Auge behält und stets Ideen zur Verfügung stellt, den Hinweis, dass in anderen deutschen Städten Schulträger und/oder Stadtwerke/Verbandsgemeindewerke Schulen solche Geräte finanzieren.
Herr Meier nahm daraufhin Kontakt mit den Zweibrücker Stadtwerken auf, traf sich mit Herrn Ringeisen in der Schule, um Details des Vorhabens zu besprechen und nach eingehender Beratung innerhalb der Stadtwerke und mit dem Schulträger wurde entschieden, dass die Stadtwerke den Mammutanteil der Kosten des Gerätes übernehmen.
Bei der offiziellen Übergabe am Freitag überreichte Herr Brennemann Schulleiter Meier dann auch einen Scheck über 4000.- €, die vom Freundeskreis zum Begleichen der Rechnung vorgestreckt worden waren. Den Rest der Gerätekosten übernimmt der Freundeskreis, die Installationskosten der Schulträger.

Herr Ringeisen erläuterte den Schülerinnen und Schülern, dass das Trinkwasser des Wasserspenders gesünder sei als Mineralwasser etwa in gekauften Flaschen, weil das Reinheitsgebot für Trinkwasser noch höhere Grenzwerte einfordere als bei Mineralwasser.
Herr Brennemann berichtete, dass die MRZ+ die allererste Schule sei, die mit so einem Spender ausgestattet wird. Weitere würden aber folgen, weil man diese Versorgung mit Getränken für sinnvoll erachte.
Der Schulleiter hob den praktischen Nutzen dieser Form der Getränkeversorgung hervor, weil so leere Trinkflaschen mitgebracht werden könnten und die ohnehin oft zu schweren Schulranzen dadurch erheblich leichter werden würden.
Die Auswahl der Trinkflaschen trafen die SV-Mitglieder Alina Kasper und Clara Krück gemeinsam mit Schulleiter Meier und Herrn Schneider. Man entschied sich schließlich für ein durchsichtiges Modell ohne Weichmacher, das mit dem Schullogo versehen sein wird und bereits bestellt ist. Herr Schneider teilte den anwesenden Klassensprecherinnen und Klassensprechern mit, dass ihnen der Freundeskreis als kleine Anerkennung ihres Engagements für ihre Klassengemeinschaft je eine Trinkflasche schenken wird, die für alle anderen Schülerinnen und Schüler, sowie für die Lehrkräfte voraussichtlich 3.-€ kosten werden. Die vorgeschriebene und von den Stadtwerkevertretern zur Bedingung gemachten (selbstverständliche) regelmäßige Wartung des Gerätes wird vom Schulträger übernommen.
Zum Befüllen der Flaschen muss der Trinkverschluss abgeschraubt werden, was aus hygienischer Sicht neben automatischen Spülprozessen und entsprechender Bauweise des Gerätes ein weiterer Pluspunkt ist.
Sobald die bestellten Flaschen angekommen und verteilt worden sind, wird der Wasserspender, an welchem an drei Zapfstellen sowohl stilles Wasser, als auch mit Kohlensäure versetztes Wasser entnommen werden kann, eine Bereicherung seiner schönen Schule sein, ist sich Schulleiter Meier sicher.