Weltreise einer Jeans 2017

Jugendliche sind heute die Zielgruppe der globalisierten Wirtschaft von morgen. Wir sollten sie nicht nur darauf vorbereiten, sich aktiv zu beteiligen, sondern auch die Strukturen des Welthandels kritisch zu hinterfragen. In "Weltreise einer Jeans" lernen unsere Schülerinnen und Schüler die Herstellungsbedingungen von Kleidern kennen, ebenso wie Mechanismen der Marktwirtschaft.

Unterstützung bei der Gestaltung dieses ganz besonderen Moduls im Fach Hauswirtschaft und Sozialwesen in Klassenstufe 10 erhalten wir von Frau Dr. Monika Bossung-Winkler, die für Misereor in der Diözese Speyer tätig ist.

"Der Vortrag war interessant und hat mir gezeigt, dass es nicht so wichtig ist, immer die neuesten Klamotten zu haben. Ich finde jeder sollte sich mehr dafür interessieren woher die Kleider eigentlich kommen und unter welch schlechten Bedingungen sie hergestellt werden!" (Josephine Lelle)

"Durch das Rollenspiel wurde mir auch bewusst wie das Leben als Näherin ist und wie schwer sie es haben." (Pauline Schwinn)

"Ich fand es erstaunlich, dass eine Jeans ca. 40.000 km zurücklegen muss bis sie bei uns im Laden ankommt. Dabei macht sie in sechs verschiedenen Ländern Station und auf dem Etikett steht nur wo der letzte Arbeitsschritt (z. B. Annähen der Knöpfe) stattgefunden hat - z. B. MADE IN GERMANY!" (Kara Fritz)

"Durch Frau Bossung-Winkler weiß ich nun, dass unsere Jeans voller Schadstoffe sind!" (Tavisv Merboth)

"Den Vortrag der Referentin aus Speyer fand ich sehr interessant. Sie hat mir aufgezeigt was meine Hose schon an Strecke zurückgelegt hat - schon mehr als ich in meinem Leben!
Desweiteren hat das Rollenspiel Spaß gemacht. Es war interessant zu erfahren wie es als An- und Verkäufer ist." (Luca Deßloch)