Klasse, Kochen!

Bei "Klasse, Kochen!" handelt es sich um einen Wettbewerb, der sich den Themen ausgewogene Ernährung und Kochen widmet. Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Tim Mälzer, von der Bertelsmann Stiftung und Nolte Küchen. Zu gewinnen gibt es eine Schulküche!!!

Wir machen mit!

Weil...

... uns kochen Spaß macht!
Wird im Unterricht gekocht, lernen wir plötzlich ganz andere Seiten unserer Schülerinnen und Schüler kennen und zwar im positiven Sinn. Sie sind wesentlich aufmerksamer, interessierter, voller Tatendrang und konzentriert bei der Sache. Einziger Grund kochen macht ihnen Spaß!

... immer mehr Schülerinnen und Schüler Interesse an Familienhauswesen/Hauswirtschaft und Sozialwesen zeigen!

... ein neues Fach an unserer Schule eingeführt wird!
Seit dem letzten Schuljahr werden Schülerinnen und Schüler bei uns nicht mehr in eine Realschule, sondern in eine Realschule plus eingeschult. Der hier relevante Unterschied besteht darin, dass das neue Fach Hauswirtschaft und Sozialwesen in der 6. Klasse zum Schnuppern eingeführt wird und dann in den Klassen 7 bis 10 gewählt werden kann. Das bisher vergleichbare Fach war Familienhauswesen, das allerdings nur in den Klassenstufen 7 und 8 zur Wahl stand.
Das heißt eine Schulküche wird fortan für mindestens doppelt so viele Stunden wie bisher benötigt und es ist jetzt schon zu eng!!!

... wir mehr praktisch arbeiten möchten!
Manchen Kindern fällt das theoretische Arbeiten - auch in anderen Fächern sichtlich schwer, was man vom handwerklichen Arbeiten nicht so häufig behaupten kann. Es ist schön zu sehen, wie sich die Schülerinnen und Schüler über ihre Erfolge beim Kochen freuen!


... zu Hause immer weniger selbst/frisch gekocht wird!
Es ist leider immer wieder erschreckend, was Schülerinnen und Schüler von ihrem Essen zu Hause berichten, wenn wir die Lebensmittelpyramide kennen lernen, Protokolle des Gegessenen der letzten Woche erstellen lassen, die Lebensmittelgruppen "Obst und Gemüse" und "Milchprodukte" durchnehmen oder an Küchentechniken feilen bzw. diese erst einmal erlernen. Immer häufiger haben wir staunende, unwissende (aber wissbegierige!) und zunehmend regelrecht hilflose Kinder vor uns. Wir erfahren dann, dass es zu Hause fast nur Fleisch gibt, Gemüse unpraktisch und eklig sei und deshalb nicht gekauft wird, Milch nicht schmecke und die Ananas aus der Dose besser sei als die frische.
Das wollen und können wir so nicht stehen lassen!!!

... wir unsere Schülerinnen und Schüler aufs Leben vorbereiten möchten!
Dazu zählt nicht nur das theoretische Wissen um gesunde Ernährung, sondern vor allem auch das Anwenden bzw. Zubereiten können. Indem sie später eventuell eine eigene Familie gründen übernehmen unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur Verantwortung für ihre eigene Gesundheit, sondern auch für die anderer.
Außerdem ist der ökonomische Aspekt in der Hauswirtschaft nicht zu vergessen, der in Hauswirtschaft und Sozialwesen mehrfach thematisiert wird.

... unsere Schülerinnen und Schüler es uns wert sind!
Und so haben sich Schulleitung und Fachlehrerinnen gleichermaßen für die Beteiligung an Ihrem Wettbewerb eingesetzt.
Das Engagement unserer Schülerinnen und Schüler aus sechs teilnehmenden Gruppen war allerdings kaum zu überbieten !!!
Aber sehen Sie selbst...

Unsere Projektidee

Weltmeisterlich kochen

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 für uns ein Anlass, andere Länder und nicht immer nur die Klassiker wie Italien, Griechenland und China, einmal kulinarisch kennen zu lernen. Wir haben uns entschieden, die Kochkultur der deutschen Vorrundengegner und natürlich die des Gastgeberlandes Brasilien genauer unter die Lupe zu nehmen und einige Gerichte nachzukochen.

Teilweise wurde dieses Vorhaben im regulären Unterricht des Faches Familienhauswesen realisiert; bei zwei Ländern haben wir sogar jeweils einen Kochtag eingelegt.

Um die Kochtage effektiv durchführen zu können, suchten die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld geeignete Rezepte, informierten sich über die Landesküche in Kochbüchern, dem Internet und Fernsehen, erstellten Plakate, schrieben Aufsätze und Referate, stellten Menus zusammen, bastelten ...

Ziel war es nämlich am jeweiligen Abend die Eltern der Jungköche brasilianisch bzw. amerikanisch zu verwöhnen!

Bei all der Euphorie und der teilweise zu bewältigenden Lebensmittelmengen (ca. 30 Personen pro Abend) war es uns aber trotzdem wichtig, alles frisch und vor allem selbst zuzubereiten! So wurden Chickenwings und Spareribs mit selbst angefertigten Marinaden eingelegt, Cashewkerne karamellisiert, Vanille- und Holunderblütensirup angesetzt, Kraut gehobelt, ...

Spannend war des Kennenlernen und Verarbeiten mehr oder weniger exotischer Früchte, Gemüse und Gewürze wie etwa Mangos, Ananas, Aubergine, Okraschoten, Chilis, Zitronengras, ...

Noch interessanter war das anschließende Verkosten der Speisen, die doch einen anderen wie den täglich gewohnten Geschmack versprachen. Unsere Schülerinnen und Schüler blieben aber entgegen teilweise anderer Erfahrungen experimentierfreudig und griffen fleißig zu, was sie in den meisten Fällen auch nicht bereuten. Nur einmal war die im Rezept veranschlagte Menge an Chilischoten wohl doch etwas zu viel für einen mitteleuropäischen Gaumen !

Brasilien (FHW7)

Deutschland (FHW7)

Obatzter wurde gereicht, ebenso Currywurst,

Lyoner, Saumagen und Kartoffelsalat

Fleischklöße mit Specksoße

Dätscherkuchen und Arme Ritter mit Vanillesoße

Amerika (FHW7 und 8)

Ghana (FHW8)

Es gab Erdnusssuppe,

Hackfleischsuppe Konbiifinkwan (ACHTUNG SCHARF!!!)

und Bananenkuchen.

Portugal (FHW7)

"KLASSE, KOCHEN!" Mannlich-Realschule plus im Finale
Unter dem Motto "Mit der Küche um die Welt Internationale Speisen" konnten sich seit März diesen Jahres Schulen in ganz Deutschland bei dem Kochwettbewerb "KLASSE, KOCHEN!" mit ihren Beiträgen bewerben.
"Ziel des Projektes ist es, das Thema "Gesunde Ernährung und Kochen" nachhaltig in spannender und unterhaltsamer Weise im Schulalltag von Kindern und Jugendlichen zu verankern," so auf der Homepage zum Wettbewerb www.klasse-kochen.de nachlesbar.
Dies hatten sich auch die Lehrkräfte für Familienhauswesen der Mannlich-Realschule plus auf die Fahnen geschrieben und die Fußball-Weltmeisterschaft genutzt, um das gestellte Thema zu bearbeiten. Sechs Kurse der 7. und 8. Jahrgangsstufe lernten auf kulinarische Weise die Vorrundengegner der deutschen Nationalmannschaft kennen. Aber auch das Gastgeberland Brasilien und Deutschland selbst kamen nicht zu kurz. So wurden amerikanische, brasilianische, ghanaische, portugiesische und deutsche Rezepte recherchiert, bei Bedarf abgewandelt, erprobt und genossen. Auch hierzulande seltener verwendete Lebensmittel kamen in die Töpfe wie zum Beispiel Okra-Schoten, Limettengras oder Tapiokamehl. Desweiteren wurden Referate geschrieben, gebastelt und protokolliert, um am Ende zusammen mit den Eltern einen Brasilianischen und einen Amerikanischen Abend feiern zu können (siehe auch www.mannlich-rs.de).
Eltern, Schülerinnen und Schüler waren begeistert und offensichtlich auch die Jury um Tim Mälzer. Mit ihrem Projekt hat es die Mannlich-Realschule plus nämlich bundesweit unter die besten 25 Schulen geschafft. Nun entscheidet nur noch ein ausführliches Nutzungskonzept für den Einsatz der zu gewinnenden Schulküche über den endgültigen Sieg.
Der Wettbewerb wurde vom Bundesernährungsministerium, dem Fernsehkoch Tim Mälzer, Nolte-Küchen und der Bertelsmann Stiftung ausgelobt.