Olympische Spiele an der MRS+

Lateinamerikanische Tänze

Dieses Projekt wird von Fr. Anton geleitet. Am ersten Tag nimmt sie die Tänze Cha Cha, Rumba, Jive und Samba durch. Am zweiten Tag versucht sie mit den Schülern eine Formation einzuüben, die von der Gruppe am Sommerfest um 11:30 aufgeführt wird.

Schülerinterview:
Reporter: "Was hast du dir unter dem Projekt vorgestellt?"
Ricardo Grabmayr: "Lernen zu tanzen."

Reporter: "Wie ist es jetzt für dich?"
Ricardo Grabmayr: "Es ist wie ein ganz normaler Tanzkurs, fast wie in einer Tanzschule."

Reporter: "Macht es dir Spaß?"
Ricardo Grabmayr: "Ja! Sogar sehr viel."

Ricardo erzählt mir am Schluss noch, dass er eine Art Aushilfslehrer für Fr. Anton ist, da er schon sehr gut tanzen kann.

von Heiko Felden, 8b

Klettern

Das Projekt "Klettern" wird von Fr. Memmer geleitet. Sie sagt, dass in diesem Projekt am ersten Tag die Sicherungstheorie und Balanceübungen durchgenommen werden.
Am zweiten Tag gehen sie dann in Hauenstein am Felsen klettern.

Befragung zweier Schüler in diesem Projekt:

Reporter: "Was habt ihr euch unter dem Projekt vorgestellt"?
Melvin Harbig: "Genau das,was gerade gemacht wird.Erstmal die Sicherung üben,und dann klettern".
Andreas Elbert: "Einfach nur klettern!"

Reporter: "Wie wirkt das Projekt bis jetzt auf euch?"
Melvin Harbig: "Cool! Es ist gemütlich und entspannend in der Sonne Klettertheorie durchzunehmen."
Andreas Elbert: "Kompliziert!"

Reporter: "Auf einer Skala von 1-10,wie viel Spaß macht es euch?"
Melvin Harbig: "8 von 10."
Andreas Elbert: "Auch 8 von 10."

Reporter: "Warum habt ihr dieses Projekt gewählt,was interessiert euch daran?"
Melvin Harbig: "Ich habe schon Erfahrung mit "klettern" und will mich jetzt mal an einen Fels trauen,es ist ja schon etwas schwerer."
Andreas Elbert: "Ich wollt s einfach mal ausprobieren."

Das Kletterprojekt macht den Schülern und der Lehrkraft sichtlich Spaß.

von Heiko Felden, 8b

Äthiopien

Im Projekt "Äthiopien" stellen Schülerinnen und Schüler berühmte Sportler vor und basteln das Weihnachtsspiel Äthiopiens bei Projektleiterin Frau Sprick. Bei dem Äthiopienprojekt nehmen 14 Schüler teil. Das Projekt findet in den Räumen der Mannlich-Realschule plus in Zweibrücken statt.

von Marc

Buttons

Schülerinnen und Schüler der Mannlich-Realschule plus können bei Leiterin Frau Bochynek selbst Buttons herstellen. Auch hat sich die Projektleiterin etwas für das Sommerfest ausgedacht. Nach einem Interview mit der Lehrerin: ,, Alle Schüler und Schülerinnen haben die Möglichkeit ihre Buttons selbst zu entwerfen. Hauptsächlich werden diese aber zum Verkauf entworfen. Käufer können auch selbst Buttons erstellen. "Vorausgesetzt ist auch, dass die Schüler und Schülerinnen am zweiten Tag selbst an der Buttonmaschine üben."

Des weiteren führte Reporterin Olga Styben ein Interview mit dem Schüler Tim Selinger.
Reporterin: ,, Was hast du dir unter dem Projekt vorgestellt?"
Tim Seliger: ,, Die eigene Herstellung von Schulbuttons."
Reporterin: ,, Wie ist es jetzt für dich?"
Tim Selinger: ,, Man kann seine eigene Fantasie benutzen und die Buttons so anmalen wie man will."
Reporterin: ,, Hast du Spaß daran?"
Tim Selinger: ,, Ja!"

von Olga

Fotografie

bei: Volker Keller, Klaus Bolz, Victor Maciu

Das Fotografie-Projekt befindet sich nur auf dem Schulhof. Unterschiedliche Themen halten die Projektteilnehmer auf Trab, wie z.B. ein Fotografiewettbewerb. Dabei gibt es zwei Gruppen und die Gruppe mit den besten Bildern gewinnt. Das Projekt wird von 3 Personen geleitet, u.a. ist ein Fototrainer von Canon dabei. 22 Schüler-/innen nehmen an dem Projekt teil. Die Schüler und Veranstalter haben sehr viel Spaß an dem Projekt und finden, dass es ein tolles Projekt ist.

von MM

Nähen mit der Maschine

bei: Frau Hill und Frau Dietz

Insgesamt 16 Teilnehmer nähen bei Frau Hill und einer mithelfenden Mutter. Die Schüler und Schülerinnen nähen bunte Armbändchen, Handytaschen und Loopschals.

von MM

Antike olympische Modenschau

Dieses Projekt ist mit dem Projekt "Die griechischen Götter bringen das Feuer" verbunden, aber im Prinzip machen dort alle dasselbe. Das alles wir von Fr. Burkhard, Fr. Volk und Fr. Bähr geleitet. In diesem Projekt machen sie am ersten Tag Kostüme von Göttern, Pappmaché-Fackeln für die Fackelträger und ein ausführliches Plakat über die Geschichte der olympischen Spiele. Am nächsten Tag machen sie genau das gleiche nochmal, weil es ein sehr aufwendiges Thema ist.

Schülerinterview:
Reporter: "Was hast du dir am Anfang unter diesem Projekt vorgestellt?"
Lukas Blietschau: "Das man als "Gott" rumläuft."

Reporter: "Und wie ist es jetzt im Vergleich zu dem was du dir vorgestellt hast?"
Lukas Blietschau: "Genau so."

Reporter: "Wie viel Spaß macht es dir?"
Lukas Blietschau: "Auf einer Skala von 1-10. Eine 9."

Reporter: "Was interessiert dich an diesem Projekt, warum hast du dieses gewählt?"
Lukas Blietschau: "Weil mich allgemein Götter interessieren."

Am Sommerfest wird übrigens extra dafür eingeübte "Antike Modenschau" aufgeführt. Die erste um 12:30 Uhr und die zweite um 14:30 Uhr.

Asia Workshop

Das Projekt wird von Herrn Poersch geleitet. In diesem Projekt bringt er seinen Schülern die Verhaltensweise asiatischer Kampfsportarten bei. Sie lernen auch Kampfsport, unteranderem Karate und Kickboxen. In diesem Projekt brauch man viel Disziplin und Körperspannung. In den Kampfsportarten gibt es viele Fachbegriffe für Schläge usw. zum Beispiel: Hatchemeh=man kann die Geschwindigkeit seiner Schläge selber vorgeben.
Am Anfang müssen sich die Schüler und der Lehrer vor der Halle verbeugen.

Iss dich fit

Dieses Projekt wird von Fr. Dilger geleitet. Es findet in der Küche statt. Am ersten Tag nehmen sie die Ernährungspyramide, Ernährungstipps durch. Ebenfalls machen sie zwei Sorten Müsliriegel(einer mit viel Müsli) und (einer mit viel Trockenfrüchten). Am Ende rechnen sie noch die Brennwerte der zwei Riegel aus. Am zweiten Tag nehmen sie dann Fertigprodukte, Zusatzstoffe und Inhaltsstoffe von Fast Food durch. Sie machen 3 Burger, einen der schon komplett fertig ist, einen den es als "Bausatz" zu kaufen gibt und einen komplett selbst.
Sie schauen welcher der Burger am gesündesten ist und welcher am besten schmeckt.

Schülerinterview:
Reporter: "Was hast du dir unter dem Namen "Iss dich fit" vorgestellt?"
Ben Baumann: "Über Ernährung reden und neue leckere Rezepte lernen."

Reporter: "Wie ist das Projekt jetzt tatsächlich?"
Ben Baumann: "Fast genauso wie ich es mir vorgestellt hatte, sogar ein wenig besser."

Reporter: "Was interessiert dich an diesem Projekt und macht es dir Spaß."
Ben Baumann: "Ich interessiere mich sehr für gute Ernährung, und es macht mir sehr Spaß beim Essen zu lernen."

Den Schülern und Frau Dilger macht dieses Projekt sichtlich Spaß.

von Heiko Felden, 8b

Musikinstrumente aus aller Welt

Das Projekt ,,Musikinstrumente aus aller Welt" leitet Frau Chouteau. Die Lehrerin spricht mit den Schülern und Schülerinnen über verschiedene Instrumente rund um die Welt. In anderen Ländern wie Afrika ist z. B. die Trommel sehr bekannt. Auch suchten sich die Schüler/innen ein paar Instrumente aus und bastelten sie nach.

In einem Schülerinterview:
Reporterin: "Was habt ihr euch unter diesem Projekt vorgestellt?"
Constantin Semar: ,,Dass wir über die Instrumente mehr erfahren und in einer Art Band spielen".
Reporterin: "Was habt ihr bis jetzt schon gemacht?"
Tavish Merboth: ,,Wir haben eine Trommel gebastelt und angemalt".
Constantin Semar: ,,Und wir haben einen Regenmacher gemacht".
Reporterin: "Macht es euch Spaß?"
Constantin Semar und Tavish Merboth: ,,Ja, es geht."

von Olga

Origami

Schüler und Schülerinnen der Mannlich Realschule plus in Zweibrücken können sich selbst bei dem Projekt Origami unter Leitung von Frau Vierengel-Blum versuchen. Das Projekt beschäftigt sich damit, aus allen möglichen Materialien die knickbar sind, (Tapete, Geschenkpapier) nutzvolle dekorative Figuren/Gegenstände zu entwerfen, z. B. viereckige Schachteln mit Boden und Deckel, sowie Rechtecks- oder Würfelschachteln, ebenfalls mit Boden und Deckel.

Nach einem Kurzinterview mit der Lehrkraft:
,,Wir entwerfen viele schöne Dinge. Die gebastelten Sachen können die Schüler mitnehmen. Überflüssige Sachen werden auf dem Schulfest verkauft. Schüler/innen sollen die Figuren selbstständig für sich machen."
Des weiteren fördert das Projekt bei interessierten Bastlern Feinmotorik für die Finger und Intelligenz. In anderen Bereichen wie in der mathematischen Kompetenz lernen Kinder die Grundformen der Geometrie kennen. Aber auch in der gestalterischen Kompetenz werden exaktes Arbeiten, Ausdauer, Geduld geübt. Schüler/innen können ihre Arbeit gemeinsam erledigen. So bricht der zwischenzeitliche Kontakt zum Nachbarn nicht völlig ab.
Nach einem Bericht zu Folge lernen Schüler und Schülerinnen zuerst die internationale Faltschrift kennen. Nach Anleitung der Lehrerin können die Bastler nach kurzer Zeit ein Herz aus einem Din A4 Blatt, fliegende Kraniche, die mit Flügeln schlagen können und viele andere Sachen falten.

Nach einem Schülerinterview über das Projekt Origami:
Reporter: "Was hast du dir darunter vorgestellt?"
Isabelle Huber: ,,Hauptsächlich basteln und falten, alles das was in dem Projekt gemacht wird".
Reporter: "Macht es dir Spaß?"
Isabelle Huber: ,,Es macht sehr viel Spaß. Das Projekt ist sehr interessant und man hat keine Langeweile".
Reporter: "Was findest du an dem Projekt so interessant?"
Isabelle Huber: "Alles. Ich habe das Projekt wegen Frau Vierengel- Blum gewählt, weil die Tätigkeiten mir in ihrem Projekt gefallen."

von Mja

Rasende Reporter

Dieses Projekt wird normalerweise von Herrn Meier geleitet, dieser konnte aber am 2. Tag nicht da sein. An diesem Tag leitete Fr. Speck die "Pressezentrale". In diesem Projekt laufen die ganzen zwei Tagen und am Sommerfest "Reporter" herum, um die Projekte und verschiedene Events zu dokumentieren. Es werden Berichte, Interviews und Fotos erstellt, sodass man diese auch auf der Homepage der Schule anschauen kann. Leider konnten die Reporter nur auf dem Schulgelände aktiv sein und deswegen konnten sie nicht über die Projekte außerhalb wie z.B. Rollhockey oder Kanufahren berichten.

von allen rasenden Reportern (außer Olga)

Irland

Im Projekt bei Herrn Wahl sind 16 Teilnehmer. Die Teilnehmer gestalten im Projekt u.a. kleine irische Schmuckstücke. Außerdem stellen die sie auch noch Schwerter, Helme und Schilder her. Irische Köstlichkeiten, sowie irische Werke werden in dem Projekt ebenfalls hergestellt.

Fitnessparcours

Schülerinnen und Schüler der Mannlich Realschule plus in Zweibrücken stellen zusammen mit ihren Leitern Frau Emmrich und Herrn Weißmann das Projekt "Fitnessparcours" vor, bei dem interessierte Schüler und Schülerinnen verschiedener Altersgruppen in insgesamt vier Disziplinen ihre Ausdauer trainieren. Nicht nur in der Disziplin Standweit- und Hochsprung, sondern auch im Sprint und Speedbounce (das Hin und Her-Springen mit den Füßen über Gegenstände) werden die sportlichen Fähigkeiten jedes Schülers getestet. Am Ende können diese nach Punktewertung ihre Leistung überblicken.

Mja, 9a

MRZ+ sucht den Superstar

Bei Frau Reichmann-Gaß treten Schüler mit ihrem Gesang auf und versuchen in das Recall zu kommen.
Die Schüler treten einzeln und in Duetten auf.
Die Entscheidung, wer MRZ+-Superstar wird, entscheidet sich am Samstag beim Sommerfest.

Segelfliegen

 Auch dieses Jahr könnt ihr wieder abheben!

Weitere Projekte waren:
- Body fir and care
- Bumerang bauen
- Doping
- Dot Paintings
- Fabelwesen
- Fit for Future
- Freundschaftsbändchen
- Die griechischen Göttinnen bringen das Feuer
- Kanu/Kajak
- Olympische Spiele - Paralympische Spiele
- Percussion-Workshop
- Rhythmische Sportgymnastik
- Rollhockey
- Salsa
- Standhochsprung
- Teak Wan Do
- Tanzkurs lateinamerikanische Tänze
- Tennis für Einsteiger
- Töpfern
- Voltigieren
- Wald-Rallye
- Wandern rund um Zweibrücken
- Zumba-Workshop