Hausordnung

Hausordnung der Mannlich-Realschule plus Zweibrücken
Viele Schülerinnen und Schüler verbringen einen Großteil ihres Tages in unserer Schulgemeinschaft. Dabei ist es notwendig, Rechte und Pflichten zu kennen, zu beachten und danach zu handeln.
Ein gutes Zusammenleben in der Schule ist nur möglich, wenn wir uns alle an einige Grundregeln halten. Wer dagegen verstößt, handelt damit gegen die Belange aller am Schulleben Beteiligten.
Dabei kann eine Hausordnung nie alle Problemfälle aufgreifen. Der gute Wille zur Einhaltung der üblichen Verhaltensformen wird daher bei allen als Grundhaltung vorausgesetzt. Dazu gehört auch die Vermeidung von zu körperbetonter oder zu knapper Kleidung (wie z.B. Leggins ohne Rock/kurze Hose), vulgäre, sexistische, radikalen Gruppierungen zuzuordnende Sprüche/Aufdrucke und die allgemein üblichen "Spielregeln" bei Hygiene und Körperpflege. Gebote, für deren Einhaltung jeder Mitverantwortung trägt, werden daher auf die folgenden Hinweise beschränkt. Bei Zuwiderhandlung muss mit einer erzieherischen oder einer Ordnungsmaßnahme gerechnet werden.



1. Alle Schüler/-innen halten sich bis 7.15 Uhr auf dem Schulhof auf.

2. Um 7.15 Uhr werden die Schüler/-innen in das Haus und ab 7.35 Uhr zu ihren Klassenräumen eingelassen.

3. Das Grüßen wird ebenso wie das Abnehmen der Mützen im Schulhaus als selbstverständlich vorausgesetzt.

4. Das Vorsignal vor Unterrichtsbeginn bezeichnet das Ende der Frühaufsicht und die Übernahme der Verantwortung für die Schüler/-innen durch die Lehrkräfte (in der Pausenregelung wird analog verfahren).

5.Der Ordnungsdienst kümmert sich vor dem Unterricht um saubere Tafeln und ist verpflichtet, jeweils zum Ende der Unterrichtsstunde die Tafel zu reinigen. Der Ordnungsdienst wird zusammen mit der/dem Klassenleiterin/-leiter eingeteilt und im Klassenbuch für alle Unterrichtswochen vermerkt. Kreide steht nur den Lehrkräften zur Verfügung.

6. Jeder ist für die Sauberkeit der Unterrichtsräume, des Schulhauses und des Schulgeländes mit verantwortlich. Nach Unterrichtsschluss ist der Unterrichtsraum aufgeräumt zu verlassen. Die Stühle sind auf die Tische zu stellen und die Tafel ist zu säubern. Verunreinigungen im Saal entfernen die Schüler/-innen bzw. der Ordnungsdienst der Klasse. Schaufel und Besen stehen im Saal zur Verfügung. Für die Sauberkeit in den Gängen und auf dem Schulhof sorgt neben Hausmeister und Reinigungspersonal der jeweils zu Schuljahresbeginn eingeteilte Ordnungsdienst und selbstverständlich jede einzelne Schülerin und jeder einzelne Schüler, indem sie/er keinen Müll hinterlässt.

7. Das Herumrennen, das Schreien und auch das Hinauslehnen aus dem Fenster sowie das Aufsitzen auf der Fensterbank und das Besteigen der Geländer (insbesondere neben den Aufzügen) ist verboten. Das Mitbringen von Gegenständen, die nicht dem Unterricht dienen (wie z.B. Skateboard, Laserpointer, Waffen aller Art etc.), ist nicht erlaubt.



8. Handy-Regelung:
Es gilt striktes Handy- und elektr. Datenträger-Verbot und wird um jegliche Form von Missbrauch (Musik kopieren, Bilder und Filme kopieren, Mitschüler/Lehrkräfte filmen, ) zu vermeiden wie folgt gehandhabt:
Die Schülerinnen und Schüler dürfen Ihre Handys mitbringen. Vor Betreten des Schulgeländes sind diese ausgeschaltet (nicht stummgeschaltet!) und unsichtbar zu verwahren (Schließfach; Schultasche; Jacken/Hosentasche).
Mit dem Verlassen des Schulgeländes am Ende eines Unterrichtstages darf das Handy wieder eingeschaltet werden.
Verstößt eine Schülerin/ein Schüler gegen diese Regel des Ausschaltens und nicht sichtbaren Aufbewahrens des Handys, wird ihr/ihm ein Schulleiterverweis erteilt.
Bitte besprechen Sie diese Regel mit Ihrem Kind, damit möglichst gar kein solcher Verweis ausgestellt werden braucht.
Das Benutzen digitaler Datenträger im Schulhaus und auf dem Schulgelände ist untersagt.
Verstöße werden mit Ordnungsmaßnahmen gem. 97 der Schulordnung geahndet.

9. Das Hauptsignal bezeichnet den Beginn des Unterrichts. Unmittelbar nach dem Vorsignal begeben sich die SuS zu den jeweiligen Sälen, in welchen die nächste Unterrichtsstunde stattfindet.

10. Die Klassensprecher/-innen oder ihre Vertreter wenden sich über das Sekretariat an die Schulleitung, wenn fünf Minuten nach Unterrichtsbeginn die Lehrkraft nicht im Klassensaal ist.

11. Um Beschädigungen und Unfälle zu vermeiden, ist folgendes zu beachten:Fenster und Jalousien dürfen nur auf Anordnung der Lehrkraft oder des Haus-meisters geöffnet oder geschlossen werden.Maschinen und Apparaturen (z.B. im Chemie- u. Physiksaal, in den Werkräumen und in der Küche), auch Vorführgeräte (z.B. Dia-Projektor, Overheadprojektor ...) dürfen nur in Anwesenheit und auf Weisung der Fachlehrkräfte in Betrieb genommen werden.
Wegen der hohen Verletzungsgefahr darf auf dem Schulgelände nicht mit Schneebällen, natürlich auch nicht mit anderen Gegenständen, geworfen werden. Mit Leder- oder anderen harten Bällen darf auf dem Schulgelände während der Pausen oder außerhalb des Sportunterrichts wegen des Verletzungsrisikos Unbeteiligter nicht gespielt oder geworfen werden.

12. Jeder ist verpflichtet, das Schuleigentum pfleglich zu behandeln, also so, als ob es sein persönliches Eigentum wäre. Bei mutwilliger oder auch fahrlässiger Beschädigung haftet der/diejenige, der/die den Schaden verursacht hat. Auch muss auf sinnvollen Umgang mit Energie (Strom, Heizung...) geachtet werden.

13. Das Kauen von Kaugummi ist auf dem gesamten Schulgelände wegen der damit verbundenen Verschmutzungen auf den Böden und am Mobiliar untersagt.

13. Werden Beschädigungen oder grobe Verunreinigungen festgestellt, sind diese umgehend über die Lehrkraft mit dem vorgesehenen Formular dem Sekretariat zu melden, damit sofort Instandsetzungsmaßnahmen eingeleitet werden.

14. Aufenthaltsort während der Pausen ist grundsätzlich der Hof (s. Hofplan). Nur bei sehr schlechter Witterung ist der Aufenthalt im Eingangsbereich und im Erdgeschoss gestattet (die aufsichtführenden Lehrkräfte entscheiden!).

15. Benutzung der Toiletten:
Die Drei-Minuten-Pausen zwischen der 1./2., der 3./4. und der 5./6. Stunde wurden eingerichtet, damit die Lehrkräfte die Unterrichtssäle ohne Zeitverlust wechseln können. Der Toilettenbesuch ist nur in Ausnahmefällen außerhalb der großen Pausen erlaubt. Schüler/-innen, die in dieser Zeit keinen Saalwechsel vornehmen müssen, halten sich im Klassen-saal auf und bereiten sich auf die nächste Stunde vor. Es sollte von gesunden SuS der Klassenstufen 5-10 erwartet werden können, dass die beiden großen Pausen und die Zeit vor der ersten Schulstunde und nach der letzten ausreichen, um die Toiletten aufsuchen zu können. Wenn SuS (möglichst in Ausnahmefällen) während des Unterrichts zur Toilette gehen müssen, melden sie sich bei der sie unterrichtenden Lehrkraft ab, bekommen im Sekretariat einen Schlüssel und bringen diesen anschließend wieder dorthin zurück.

16. Anliegen, die eine ganze Gruppe betreffen, werden nur von ein bis zwei Gruppensprechern im Sekretariat vorgetragen. Gespräche mit Lehrkräften in den Pausen können nur am Eingang des Lehrerzimmers angemeldet und geführt werden, um so die Arbeit im Sekretariat nicht unnötig zu erschweren.

17. Das Absperren der Fachsäle erfolgt durch die zuvor unterrichtende Lehrkraftzu Beginn der beiden großen Pausenbei Unterrichtsende (bitte, den Raumplan beachten)immer dann, wenn auch die Klasse/Fachgruppe den Saal verlassen muss.

18. Bei eigenmächtigem Verlassen der für den Pausenaufenthalt vorgesehenen Hoffläche und des Schulgeländes während der Unterrichtszeit entfällt der Unfallversicherungsschutz. Ausnahmeregelungen sind mit Genehmigung einer Lehrkraft oder der Schulleitung möglich. Schüler/-innen, die das Schulgelände dennoch verlassen, müssen mit einer angemessenen erzieherischen Maßnahme oder einer Ordnungsmaßnahme rechnen.

19. Fahrräder sind grundsätzlich im Schulhof an den vorgesehenen Stellplätzen gesichert abzustellen; ebenfalls Mofas und Mopeds. Bei der An- und Abfahrt ist auf die Mitschüler/-innen unbedingt Rücksicht zu nehmen. Solange Fußgänger den Weg zur Schule benutzen, müssen die Fahrer/-innen absteigen und das Fahrzeug notfalls schieben.

20. Der Außensportplatz (mit Ausnahme der Weitsprunggrube) darf in den Pausen zum Spielen benutzt werden, wenn die Witterung dies erlaubt. Im gesamten Außensportplatzbereich darf weder gegessen, noch getrunken werden, weil erfahrungsgemäß durch die damit einhergehenden Verunreinigungen der reguläre Sportunterricht beeinträchtigt wird. Häufen sich trotz dieser Vereinbarung Verunreinigungen, bleibt der Sportplatz für alle SuS in den Pausen geschlossen.

20. Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände sind für die Schüler/-innen Alkoholgenuss und Rauchen, sowie selbstverständlich auch die Einnahme, das Mitbringen oder Verbreiten anderer Drogen verboten.

21. Die Abfälle sind in die dafür vorgesehenen Mülleimer, auch im Pausenhof bzw. in der Ein-
gangshalle, zu werfen. Auf richtige Abfallsortierung ist zu achten. Dabei sind die jeweiligen Müllbehälter zusätzlich zur vorgegebenen Farbe zu beschriften. Die Altpapier- und Wertstoffbehälter sind vom Ordnungsdienst zu leeren. Offene Getränke aus dem Pausenverkauf dürfen nicht in die Stockwerke und Säle mitgenommen werden.

22. Unfälle auf dem Schulgelände oder auf dem Schulweg sind umgehend der aufsichtführenden Lehrkraft bzw. dem Sekretariat zu melden.

23. Die gekennzeichneten Notausgänge dürfen von Schülern und Schüler/-innen nur im Alarmfall benutzt werden. Weiteres regelt hierzu die Brandschutzordnung.

24. Die Amokregelung wird zu Beginn eines jeden Schuljahres mit dem Klassenlehrkräften besprochen. SuS die im laufenden Schuljahr hinzukommen, haben sich bei den Klassenlehrkräften diesbezüglich zu informieren.

25. In Ruhe, ohne Lärm und Rennen, betreten und verlassen die Schüler/-innen das Schulgebäude. Das Herumstehen auf den Gängen während des Wechsels der Lehrkraft ist nicht erlaubt.

26. Bei Unterrichtsausfall ist das Herumlaufen im Schulhaus untersagt. Als Aufenthaltsraum für Schüler/-innen, deren Unterricht vorzeitig beendet ist, dient der "Aufenthaltsraum" direkt neben dem linken Haupteingang.

27. Vor Verlassen des Aufenthaltsraumes hat jeder seinen Platz gründlich aufzuräumen und die Stühle an die Tische heranzustellen. Nach Unterrichtsende muss aufgestuhlt werden.

28. Nach Unterrichtsschluss wird nur Unfallversicherungsschutz gewährt, wenn sich die Schüler/-innen auf direktem Wege nach Hause begeben.

29. Die Verteilung von Flugblättern und sonstigen Druckschriften und alle Aushänge bedürfen der Genehmigung des Schulleiters.

30. Schulfremde Personen dürfen sich nur mit Erlaubnis der Schulleitung auf dem Schulgelände aufhalten bzw. den Unterricht besuchen. Die Besuche sind mindestens einen Tag vorher anzukündigen und umgehend im Sekretariat anzumelden. Solche Besuche werden nur in Sonderfällen genehmigt.

31. Die Klassenbücher werden nach Unterrichtsende durch beauftragte Schüler/-innen in die dafür vorgesehenen Ablagen eingeschoben.

32. Die Fundsachen werden beim Hausmeister abgegeben und von ihm verwaltet.



Zweibrücken, den 02. September 2014

Für die Schulgemeinschaft
Die Schulleitung